Drucken

Kreative Frisuren durch Upcycling

10.12.2019

Die stolzen Gewinnerinnen und die Friseurmeisterinnen im Salon des BBW

Ein Wettbewerb und für alle ein Gewinn

Wer einen Beruf erlernt, bringt seine besonderen Fähigkeiten und Kenntnisse mit. Im Fokus von Schülerinnen und Schüler stehen bei der Berufswahlentscheidung oft Berufe, die sie aus eigenem Erleben kennen. Im Friseurberuf ist Kreativität gefragt. Die Fähigkeit, Dinge neu zu erschaffen und zu gestalten, ist sehr wichtig. Dazu kommt fachliches Können eine große Portion Phantasie und Einfühlungsvermögen für die Menschen, die sich in die Hände der Friseurin oder des Friseurs begeben.
Wie man kreative Prozesse gestaltet, von der ersten Idee bis zur Umsetzung, kann man lernen. Darin sind sich die Friseurmeisterinnen   Rosemarie Weber und Frau Corina Lewin, die die Auszubildenden im Bereich Friseur anleiten, einig. Deshalb fühlen sie sich nicht nur für die fachlichen Themen der Ausbildung zuständig. Sie möchten die Auszubildenden motivieren, über den Tellerrand hinauszuschauen und auch mal quer zu denken. So ist auch das Projekt „Kreative Frisuren - Upcycling“ entstanden. Die Auszubildenden der drei Ausbildungsjahre im Friseurberuf des BBW waren aufgerufen ausgefallene Frisuren mit Materialien zu gestalten, die man nicht kaufen muss. Das konnten z.B. Materialien sein wie Strohhalme, Coladosen, Papphülsen aus dem Toilettenpapier oder auch andere Alltagsdinge, die einem in die Hände fallen. Anregungen gaben Fotos, die die Ausbilderinnen zur Verfügung stellten.
Ab Anfang November  hatten die Auszubildenden Zeit, den Auftrag zu überdenken, Materialien zu sammeln und ihre Frisuren zu gestalten. Da die Gestaltung sich über viele Stunden hinzog, wurden die Frisuren an Puppenköpfen gestaltet. Dabei wurden oft Hochsteckfrisuren gestaltet, da die Möglichkeiten bei Langhaar vielfältig sind. Die Auszubildenden waren gefordert, die Vorlagen 1:1 umzusetzen. Die beiden Meisterinnen standen in der Zeit mit Rat und Tat zur Seite. Die Ergebnisse können sich sehen lassen.

Die Prämierung der entstandenen Frisuren fand am 26.11. im Friseursalon des BBW statt. Die Mitarbeitenden des BBW und der BS 24 waren aufgerufen, ihre Stimme für die drei aus ihrer Sicht besten Frisuren abzugeben. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kamen, um sich die fertigen Stücke anzusehen. Richtige Kunstwerke sind in der kurzen Zeit entstanden. Die Teilnehmenden haben für ihre Frisuren u.a. Fächer, ein Schiffsmodell und sogar einen Vogelkäfig verwendet. Eine Entscheidung zwischen diesen kreativen Ideen fiel nicht leicht. Die meisten – nämlich 78 Punkte - erreichte Berivan aus dem ersten Ausbildungsjahr mit der Gestaltung einer Hochsteckfrisur mit Segelschiff. Sie bekam einen Gutschein für hochwertige Pflegeprodukte als Anerkennung. Den sehr guten zweiten Platz konnte Giuliana mit ihrer in Rot gehaltenen Frisur mit Fächern erringen. Der Puppenkopf der Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr erhielt  55 Punkte. Genau wie die anderen erhielt auch sie neben Applaus einen Gutschein als Preis.

Neben Spaß an der kreativen Umsetzung haben die Auszubildenden aus diesem Wettbewerb mitgenommen, dass sich aus Altem Neues gestalten lässt. Von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung ist es ein Prozess. Auftretende Schwierigkeiten müssen überwunden werden, damit das Projekt gelingt. Um dem Wegwerfen etwas entgegenzusetzen und Neues zu gestalten sind Ideen gefragt und die hatten die Auszubildenden aller Ausbildungsjahre auf jeden Fall.