Vernetzung mit den EUTB im BBW Hamburg

23.10.2020

Acht Beratungsstellen der Ergänzenden Unabhängigen Beratungsstellen (EUTB) gibt es in Hamburg. Ihre Vertreterinnen und Vertreter waren im September im BBW Hamburg zu Gast und zeigten sich erfreut über die Möglichkeit des Austausches mit dem BBW-Team. Besonders interessant für die EUTB war das neue Angebot Berufsbildungsbereich mit Eingangsverfahren BBB plus, mit dem das BBW als anderer Leistungsanbieter (nach §60 SGB IX) im September gestartet ist.

Diese bislang den Werkstätten für behinderte Menschen vorbehaltene Maßnahme zeichnet sich im BBW durch die Besonderheit aus, dass die berufliche Qualifizierung der Teilnehmenden mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf ausschließlich in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes stattfindet. Dies ist für Menschen interessant, die auch mit einer Empfehlung für die WfbM gerne in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sein möchten.

Die Ergänzenden Unabhängigen Beratungsstellen in Deutschland unterstützen Menschen mit Behinderung bei allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe. Die Beratung erfolgt durch besonders qualifizierte Beraterinnen und Berater. Sie beraten auf „Augenhöhe“; viele von ihnen leben selbst mit einer Behinderung oder haben in der Familie Menschen mit Behinderung.

Die EUTB berichteten von vielfältigen und sehr konkreten Hilfsangeboten, mit denen sie die unterschiedlichen Anliegen der Ratsuchenden, z.B. zu Hilfsmitteln, zu Wohnformen und Assistenzbedarf unterstützen. Einen großen Raum nehmen nach ihren Angaben die Fragen rund um Arbeit und Beruf ein, z.B. zu einer selbstbestimmten Arbeit, zu Unterstützungsangeboten bei der beruflichen Orientierung oder bei der Aufnahme von Arbeit. Hier ergab sich ein lebhafter und erfreulicher Austausch mit der vierköpfigen BBW-Vertretung.

Besonders bemerkenswert: Die Hamburger EUTB arbeiten untereinander eng vernetzt, spezielle Kompetenzen der jeweils anderen Beraterinnen und Berater sind bekannt und Beratung findet in Absprache miteinander statt. So können sie die beste Unterstützung im Sinne der Ratsuchenden gewährleisten.

Mehr zum Berufsbildungsbereich gibt es hier.