Mit einer Lesung der Autorin Chelsea Bers eröffnet die Berufsschule BS24 einen Leseraum

07.12.2023

Lange blieben die Bücher nicht im Regal.

Großes Interesse bei Teilnehmenden und Mitarbeitenden

Bücher sind stets gute Begleiter. Ein Buch kann die Zeit vertreiben, Stress abbauen, uns mitnehmen in eine andere Welt, die uns bisher unbekannt war. Man kann etwas Neues lernen, schmunzeln und lachen sich sogar gruseln und vieles mehr. Das Gute daran ist, dass man diese Welt jederzeit wieder verlassen kann. Bevor man jedoch eintaucht beim Lesen, muss man das Lesen lernen. Die Freude an Büchern ist nicht selbstverständlich. Man erwirbt sie nicht unbedingt in der Familie oder sie geht einem während der Schulzeit verloren.

Die Lust am Lesen zu fördern und den Zugang zu guten Büchern ermöglichen, möchte Kristiane Prey mit dem Projekt des Leseraums in der BS24

Schulleiterin Ina Kyborg eröffnete den Leseraum zusammen mit dem Projektteam. Gäste der Eröffnung waren etwa 50 Schülerinnen und Schüler, Lehrer:innen der BS24 und Mitarbeitende des BBW. Zu der Feier hatte Kristiane Prey die Autorin Chelsea Bers für eine Lesung gewonnen. Nicht nur die Teilnehmenden waren beeindruckt von der jungen Frau, die mit 23 Jahren bereits an ihrem zweiten Gedichtband arbeitet. Die Gedichte, die sie las, berührten durch die Gedanken, die sehr viel von der Persönlichkeit der Frau, die selbst noch in der Ausbildung ist, preisgaben.

Einige Wochen Vorbereitung haben die Berufsschullehrerin und ihre Mitstreiter:innen von der Idee bis zur Eröffnung des Leseraums gebraucht. „Der erste Anstoß kam vom früheren stellvertretenden Schulleiter Eico Goes.“ erzählt die sympathische Lehrerin. „Dann ging es weiter mit der Suche nach einem geeigneten Raum“

Damit der Raum gemütlich ist und zum Verweilen einlädt, war Tageslicht eine Voraussetzung. Der Raum wurde gemalert und Teppichboden, Möbel und Lampen wurden gekauft. In der ganzen Zeit wurde vorhandene Literatur gesichtet, Ideen für neu zu kaufende Bücher gesammelt und schließlich gekauft.

Als alles hergerichtet war, konnten die ersten Bände einziehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es ist ein Raum entstanden, der eher klein ist, aber verschiedene Sitzmöglichkeiten bietet. Die Teilnehmenden können ihr Buch also entweder auf einem Sofa oder im bequemen Sessel lesen. Eine Stehlampe sorgt dafür, dass bei Bedarf ausreichend Licht vorhanden ist.
Wer sein Buch gar nicht aus der Hand legen kann, darf es auch für ein paar Tage ausleihen. Für alle, die erst den Einstieg in die Welt der Bücher erproben, gibt es neben Romanen Sachbücher, Bildbände, Gedichte und Comics.

Der Leseraum ist von Montag bis Freitag von 07.30 bis 12.45 Uhr geöffnet. Wir hoffen, dass viele Teilnehmende den Weg in Raum B125 finden und die wohltuende Wirkung guter Bücher erleben.

"Nichts verscheucht böse Träume schneller als das Rascheln von bedrucktem Papier." sagte die Schriftstellerin Cornelia Funke. Und das ist eine Eigenschaft, die man nicht nur in schwierigen Zeiten zu schätzen lernt.