Drucken

Gärtner_in, Fachrichtung Friedhofsgärtnerei

Das BBW bildet Friedhofsgärtner_innen in den Außenanlagen und auf den Übungsflächen des BBW in Hamburg-Eidelstedt aus. Die betrieblichen Ausbildungsabschnitte von zwei bis vier Monaten absolvieren die Auszubildenden in ausgewählten Friedhofsgärtnereibetrieben.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Berufsbild

Friedhofsgärtner legen Grabstätten und Friedhofsanlagen an, bepflanzen und pflegen sie. Einen Teil der Grabbepflanzungen kultivieren sie in eigenen Gewächshäusern. Außerdem sind sie häufig für die Pflege der Friedhofsanlagen verantwortlich, mähen den Rasen und schneiden Hecken.

Ausbildungsinhalte

  • Bearbeiten und Pflegen des Bodens
  • Vermehren und Kultivieren von Pflanzen
  • Anlegen, Pflegen, Erneuern von Grabstätten und Friedhofsanlagen
  • Berücksichtigen des Friedhofsrechts und der Friedhofsordnung
  • Durchführen von Trauerbinderei und Herstellen von Dekorationen
  • Verkaufen von Pflanzen und Beraten von Kunden

Berufsschule

Die Teilnehmer_innen besuchen an zwei Vormittagen pro Woche die Berufliche Schule Eidelstedt (BS 24) auf dem Gelände des Berufsbildungswerks.

Prüfung

Gärtner_in, Fachrichtung Friedhofsgärtnerei, ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Zwischen- und Abschlussprüfung finden vor dem Prüfungsausschuss der Landwirtschaftskammer statt.

Durchstiegsmöglichkeit

Friedhofsgärtner_innen werden im BBW zusammen mit den Werker_innen im Gartenbau ausgebildet. Im Einzelfall gibt es die Möglichkeit, nach der Zwischenprüfung in den Beruf Werker im Gartenbau zu wechseln, wenn dieser Beruf geeigneter erscheint.

Perspektive nach der Ausbildung

Friedhofsgärtner arbeiten für Friedhofsgärtnereien und im Einzel- oder Großhandel mit Blumen. Zudem können sie für Friedhofsverwaltungen tätig werden.

Anmeldung

Da es sich bei der Berufsausbildung um eine Maßnahme der beruflichen Rehabilitation handelt, erfolgt die Anmeldung über die Agentur für Arbeit, Team Reha Ersteingliederung.