Betriebliche Ausbildungsabschnitte

Das BBW Hamburg gestaltet die Arbeitsbedingungen in jedem der Berufe so betriebsnah wie möglich. Deshalb verbringen unsere Teilnehmer mindestens ein Drittel ihrer Ausbildungszeit in Betrieben. Dafür kooperieren wir mit über 300 Unternehmen in und um Hamburg.

Ziele der Betriebskooperation

In den Unternehmen wenden die Auszubildenden ihre im BBW erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten selbständig an. Sie müssen sich dort über einen mehrmonatigen Zeitraum in die Abläufe einpassen, betriebsspezifische Regeln und zeitliche Vorgaben einhalten. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erhalten dadurch eine realistische Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit.

Methoden

  • Die Auszubildenden suchen sich selbst mit Hilfe ihrer Ausbilderin einen Betrieb, in dem sie zwei bis drei Tage in der Woche tätig sind. Die Arbeitszeiten richten sich nach dem Einsatzplan des Betriebs.
  • Die Ausbilder des BBW treffen ihre Lehrlinge in den Partnerbetrieben und üben bestimmte Lerninhalte direkt vor Ort. Sie werten die Lernerfolge zusammen mit dem Auszubildenden und dem betrieblichen Anleiter aus.
  • Zusammen mit der Sozialpädagogin bereiten sich die Teilnehmer auf die betrieblichen Bildungsabschnitte vor.

In der Berufsvorbereitung (BvB) richten sich Häufigkeit und Zeitpunkt der betrieblichen Bildungsabschnitte nach dem Entwicklungsstand der Lehrgangsteilnehmer.

Kontakt im BBW Hamburg

Bereichsleiterin Birgit Drechsler
Tel. 040 5723-336
drechsler[at]bbw-hamburg[dot]de